Nächste Dienste:

Samstag, 26.05.2018,

125 Jahre FF Herschbach

Letzter Einsatz:

Mittwoch, 16.05.2018

F3 - Brand Gartenhaus

Einzugsermächtigung Beitrittserklärung.d[...]
Microsoft Word-Dokument [12.5 KB]
FREIWILLIGE FEUERWEHR Marienrachdorf
FREIWILLIGE FEUERWEHR        Marienrachdorf

Probeaufbau und Dekobasteln für SWR 1 Night Fever

Copyright: FF Marienrachdorf

29.06.2016 - Die Feuerwehr zu Besuch im Kindergarten

Copyright: FF Marienrachdorf

20.04.2016 - Die Dinos des Kindergarten Regenbogen zu Besuch bei der Feuerwehr

Copyright: FF Marienrachdorf

21.05.2016 Gemeinschaftsübung mit der Einheit Krümmel-Sessenhausen in Sessenhausen

Copyright: FF Marienrachdorf

Zusammenarbeit weiter verbessert – Gemeinschaftsübung der Feuerwehren Marienrachdorf & Krümmel-Sessenhausen

Am vergangenen Samstag übte die Ausrückgemeinschaft im Fenster- und Türenwerk Lamp in Sessenhausen. Angenommen wurde ein Feuer in der Halle des Handwerkbetriebes, in der nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte noch 4 Personen vermisst wurden. Nach dem Aufbau der Wasserversorgung rückten die ersten Trupps unter Atemschutz in das vernebelte Gebäude vor. Zur Kühlung der Dachhaut wurde parallel ein Außenangriff in Stellung gebracht. Den insgesamt 9 Atemschutzgeräteträgern gelang es schnell die vermissten Personen zu retten und ins Freie zu transportieren. Eingeübtes Vorgehen konnte abgerufen und weiter verbessert werden, so dass die Wehrführungen beider Einheiten ein positives Resümee zogen. In der zweiten Jahreshälfte ist bereits die nächste Gemeinschaftsübung fest im Terminplan verankert.

Wenn auch Sie mehr über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren in Ihrem Ort erfahren wollen, besuchen Sie uns einfach auf www.feuerwehr-marienrachdorf.de oder www.ff-kruemmel-sessenhausen.de

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Text + Copyright: Christian Fein, FF Krümmel- Sessenhausen

Jugendfeuerwehrübung am 22.04.2016

Am Freitag den 22.04.2016 übte die Jugendfeuerwehr Marienrachdorf die Wasserförderung über eine längere Strecke. Mit großer Begeisterung wurde die Pumpe am offenen Gewässer (Steinbruch- Weiher) stationiert und anschließend die Schläuche bis zur alten Steinbruchs Lok verlegt. Im Rahmen dieser Übung wurden die Lok, sowie die angrenzende Sitzmöglichkeit ausgiebig gereinigt. Dank der JF können nun wieder Spaziergänger und Wanderer an einem sauberen Ort Platz nehmen. Nach getaner Arbeit gab es im Gerätehaus noch eine kleine Stärkung.

 

Hast Du vielleicht auch Lust bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen, dann komm doch einfach mal auf einen der nächsten Dienste (siehe Dienstplan JF www.feuerwehr-marienrachdorf.de) oder sprich einfach unseren Jugendwart Markus Fuchs an.

 

Wir freuen uns auf Dich!

Text, Bilder -Copyright: Markus Fuchs und David Klein, FF Marienrachdorf

P R E S S E M E L D U N G

zum KATWARN-Probealarm des Westerwaldkreises am Montag, 4. April 2016, 9:00 Uhr.

Westerwaldkreis probt den Ernstfall

Kreisweiter Probealarm mit dem Warnsystem KATWARN am kommenden Montag

Westerwaldkreis. Wenn am Montagvormittag gegen 9.00 Uhr bei den Nutzern des Handy-Warnsystems KATWARN im Westerwaldkreis die Mobiltelefone Alarm schlagen, gibt es keinen Grund zur Unruhe. Dann nämlich testet die Kreisverwaltung das unlängst eingeführte Katastrophenwarnsystem.

Seit September letzten Jahres sendet der Westerwaldkreis im Katastrophen- oder Gefahrenfall offizielle Warnungen und Verhaltensinformationen kostenfrei und direkt auf das Mobiltelefon betroffener Bürgerinnen und Bürger. Die dafür eingesetzte Smartphone-App heißt KATWARN. Das Besondere daran: KATWARN sendet Warnungen ortsgenau, das heißt nur an die Menschen, die wirklich betroffen sind. Dafür nutzt es die Ortungsfunktion des Smartphones oder frei zu wählende Postleitzahlengebiete. So werden bei einer Warnung des Westerwaldkreises all die KATWARN-Nutzer informiert, die sich gerade im Landkreis aufhalten; ebenso empfangen die Bürgerinnen und Bürger aber auch „ihre“ heimatbezogene Warnung, während sie sich gerade im Urlaubsort befinden. Neben dem App-basierten Warndienst sind auch Mitteilungen per SMS und E-Mail möglich.

„Mit KATWARN können wir die Menschen dort erreichen, wo sie wirklich in Gefahr sind. Gleichzeitig werden nicht betroffene Menschen nicht verunsichert und es wird kein Katastrophentourismus heraufbeschworen. KATWARN ist damit eine sinnvolle und zeitgemäße Ergänzung zu Sirenen oder Lautsprecheransagen, die den modernen Gewohnheiten der Menschen entspricht“, so Landrat Achim Schwickert. Besonders entlang der A 3, über die viele Gefahrgüter transportiert werden oder in der Nähe von Chemieunternehmen könne die App sehr zum Schutz der Bevölkerung beitragen, betont der Landrat und ergänzt zum Probealarm am kommenden Montag: „Regelmäßige Systemtests sind wichtig, damit die Nutzung von KATWARN im Ernstfall sichergestellt ist. Außerdem machen wir die Bürgerinnen und Bürger mit der Warn-App vertraut“.

Unabhängig von Gefahrenlagen im Westerwaldkreis können über KATWARN deutschlandweit die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) empfangen werden. Auch das Land Rheinland-Pfalz nutzt das System für Warnungen bei großflächigen Gefahren im Bundesland. Weitere Informationen im Internet unter: www.katwarn.de.

22.02.2016, EINSATZ, H1, Illegale Öl- Entsorgung, L306, Kirchweg Richtung Krümmel

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/westerwald_artikel,-Kripo-ermittelt-Altoel-illegal-im-Wald-entsorgt-_arid,1459988.html

Copyright: FF Marienrachdorf

Wir danken der Feuerwehr Herschbach für Ihre Unterstützung.

13.02.2016, EINSATZ, F2, Kaminbrand, Marienrachdorf

Die Bilder wurden uns zur Verfügung gestellt von: Ralf Steube, rsmedia. Copyright: Ralf Steube, rsmedia

Wir Danken den Kameraden aus Herschbach, Selters und Krümmel für Ihre Unterstürtzung.

09.01.2016 Gemeinsamer Kirchgang und Generalversammlung

Während der Generalversammlung am 09.01.2016 wurden Edwin Becker und Benno Haubrich zu Ehrenmitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Marienrachdorf ernannt. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Copyright: FF Marienrachdorf

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freiwillige Feuerwehr Marienrachdorf